Du fühlst dich oft überwältigt von deinen negativen Emotionen? Emotionen sind dazu da, für einen Moment gefühlt zu werden. Sie müssen nicht stunden- oder tagelang gefühlt werden. Ich erkläre dir, woher deine Emotionen kommen undgebe dir konkrete Tipps, wie du sie wieder loslassen kannst.

Bereit für ein Experiment?

Denk an eine Situation der vergangenen Wochen oder Monate, in der du dich so richtig freudig, fröhlich, verliebt, etc. gefühlt hast. Schließe die Augen und rufe dir die Situation vor deinem inneren Auge noch einmal auf, achte auch darauf, was du an Geräuschen, Gerüchen, etc. wahrnehmen kannst. Wie fühlt es sich an? Was kannst du in deinem Körper wahrnehmen? (Brust, Gesicht, Haltung, etc.) Dann lass das Gefühl, was dabei entsteht ganz groß werden und bade darin.

Herzlichen Glückwunsch! Du hast deine eigene positive Emotion zur Realität werden lassen:

  • Du hast eine bestimmten Erfahrungen aufgerufen, die du in der Vergangenheit gemacht hast (denn Emotionen sind das Endergebnis unserer Erfahrungen).
  • Du hattest bestimmte Gedanken im Kopf, die dazu passen.
  • Du hast ein Gefühl im Körper erzeugt, das du spüren konntest.
  • Du hast körperliche Veränderungen wahrnehmen können (Herzrasen, Weite, Lächeln, etc.)
  • Vermutlich hat sich auch deine Körperhaltung und Mimik verändert.

Gibt es überhaupt „negative“ Emotionen – und wie entstehen sie?

Das Gefühl im Körper, die Botenstoffe und Hormone, die freigesetzt werden und die körperlichen Veränderungen sind im Grunde nicht „negativ“. Wenn wir nachts eine dunkle Gasse entlang laufen und durch unser mulmiges Gefühl Adrenalin ausgeschüttet wird, sind wir spätestens bei einem Überfall froh darüber, dass wir uns ohne zögern mit allen Kräften verteidigen oder davon rennen können. Wenn wir aber in einem stressigen Job über eine längere Zeit Adrenalin ausschütten, kann dies gesundheitliche Folgen haben.

Es kommt also immer an auf

a) die Betrachtungsweise bzw. Situation und unsere eigene Wertung

b) die Zeitspanne, in der die Emotion wirkt

Warum es immer beide Seiten geben muss, besagt das ➜ Gesetz der Polarität.

Wie lange wirkt eine Emotion?

Rein biochemisch ist eine Emotion nur 90 Sekunden in unserem Körper. Dies könnt ihr schön bei Kindern beobachten: Sie weinen, dann zeigt man ihnen etwas lustiges und schon lachen sie. Sie haben noch die natürliche Fähigkeit, Emotionen loszulassen.

Wir haben diese Fähigkeit abtrainiert und gelernt, viele Emotionen unter den Teppich zu kehren. Wenn du schon einmal etwas unter einen Teppich gekehrt hast, wirst du bemerkt haben, dass der Dreck nicht weg ist sondern du darüber stolperst und er beim nächsten Hochklappen immer noch da ist. Und genau so verhält es sich auch mit den Emotionen. Lässt du sie nicht los, ist sie unterschwellig noch vorhanden. Du brichst zwar nicht in Tränen aus, aber hast dafür eine dauerhaft gedrosselte Grundstimmung.

Warum können wir Emotionen nicht einfach loslassen?

Stecken wir gerade in einer bestimmten Emotion, so produzieren wir Gedanken, die dazu passen. Wenn du einen richtig schönen Start in den Tag hattest, die Sonne scheint und du mit einem geliebten Menschen gefrühstückt hast, wirst du die Busverspätung vielleicht sogar belächeln. Bist du hingegen mit dem falschen Fuß aufgestanden, hast deine Kaffeetasse fallen gelassen und draußen regnet es, wirst du die Busverspätung durch deine „negativen“ Emotionen alles andere als gelassen nehmen.

Kleine Übung

  • Schreibe dir eine ungewollte Emotion auf, die du in einer bestimmten Situation verspürst.
  • Notiere: Welche Gedanken passen zu dieser Emotion?
  • Welche Worte und welches Verhalten passen zu den Gedanken?
  • Wenn du diese Gedanken denkst und entsprechend handelst – welche weiteren Emotionen entstehen daraus?

AHA!

Du siehst also – du bist in der Lage dir eine richtige Abwärtsspirale zu konstruieren. Wie du das vermeiden kannst, erfährst du, wenn du weiterliest.

Unbewusste Gedanken und Assoziationen

Emotionen werden aufgerufen, wenn uns etwas im Außen an eine bestimmte Erfahrung aus der Vergangenheit erinnert. Haben wir in der Kindheit z.B. einmal Ablehnung erfahren, dann kann eine ähnliche Situation im Erwachsenenalter dieselben Emotionen auslösen, die wir als Kind hatten.

Aber auch unsere eigenen Gedanken können blitzschnell negative Emotionen auslösen. Am Tag denken wir ca. 60 – 70.000 Gedanken. Und die meisten davon (95%) sind unbewusst. Du kennst das bestimmt: Du gehst eine Straße entlang und verlierst dich total in deinen Gedanken, bis du an der Abbiegung vorbeiläufst, die du eigentlich nehmen wolltest. Wenn man dich dann fragen würde, was du gerade alles gedacht hast, müsstest du wahrscheinlich erst einmal ausholen, so schnell waren deine Gedanken. Und du hast dich nicht bewusst dazu entschieden, ihnen nachzugehen.

Wie kannst du trotzdem deine negativen Emotionen überwinden?

Dazu sind zwei grundlegende Aspekte wichtig:

1.) Gedanken bewusster steuern

Wenn du mehr Bewusstsein über deine automatischen Prozesse hast und deine negative Gedanken kennst, ist es einfacher, sie bereits im Entstehen zu erkennen und zu wandeln. So beförderst du dich gar nicht erst in die Emotion hinein. Wenn du dich in einer Emotion befindest, ist das wichtigste RUHE ZU BEWAHREN und die Gedankenkreise zu stoppen (Denk an die 90 Sekunden!)

Konkrete Maßnahmen:

  • Meditation
  • Achtsamkeitsübungen
  • Ehrliche Gespräche
  • Selbstreflektion

2.) Emotionen annehmen

Emotionen sind dazu da, gefühlt zu werden. Sie haben keinen anderen Nutzen. Sie sind Energie und sie machen unser Leben lebendig. Verspürst du eine Emotion, dann ist es wichtig, sie nicht wegzudrücken, sondern ihr Raum zu geben, denn nur so kann sie deinen Körper wieder verlassen.

Konkrete Maßnahmen:

  • Traumreisen, Meditation, etc
  • Atemübungen
  • Yoga
  • Natur

Ich bin Stolz auf Dich!

Du beschäftigst dich mit deinen Emotionen, was bedeutet, dass du auf dem Weg in ganz neue Dimensionen bist!
Du wirst dein Leben verändern, wenn du anfängst, dich mit deinen Emotionen auseinander zu setzen.
Deshalb möchte ich dir folgende Angebote mit auf deinen persönlichen Weg geben:

 

Kostenfreies Coaching

30 Min.

Ich sehe mir an, wo du gerade stehst. Dann finden wir für eine konkrete Herausforderung eine Lösung, damit Du weiter kommst in deiner persönlichen Entwicklung.

Soforthilfe bei negativen Emotionen

Audio-Download

Ich habe eine Methode entwickelt, mit der du innerhalb weniger Minuten negative Emotionen annehmen und loslassen kannst.

Eine Antwort

  1. …wenn nicht wir Erwachsenen sogar zum aberlernen der 90-Sekunden-Emotionen-durchleben beitragen…“du lachst ja schon wieder, dann kann es so schlimm nicht gewesen sein“, ist ein Satz, der mir dazu gerade hochkommt. Interessant…danke! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.